Nach dem kräftezehrenden Doppelspieltag am vergangenen Wochenende, ging es für die PSV-Herren zum direkten Verfolger, den Getreidejüngern der 1b des TSV Rot, besser bekannt als 1Brot. Nach dem vierfachen Rotkarten-Rondo in Überlänge im Vorspiel, bekamen die Zuschauer in der altehrwürdigen Parkringhalle also das Topspiel des Spieltages um Platz zwei der Kreisliga geboten.

Doch nicht nur aufgrund der Tabellensituation bot dieses Spiel einiges an Brisanz. Denn wie jede unseriöse Redaktion (liebe Grüße in die Vulpius) hat auch unsere einen waschechten Skandaltext in der Vita vorzuweisen. Haben doch einige wenige Leser die Brotkost der letzten Backstunde schlecht vertragen und #Getreidegate ins Leben gerufen.

Ausgestattet mit einer Wagenladung Allergietabletten machte sich die blaue Reiterschaar am Sonntagabend auf ins rote Harzparadis, gewillt den positiven Trend des letzen Spiels fortzusetzen, auch wenn man auf Nachwuchsliterat Heck verzichten muss, der sich mutmaßlich am spitzen Stift der Satire verhoben hat.

Leider zeigten sich die Gäste in der Anfangsphase wieder eher von der verhaltenen Seite. Ob dies am Ball oder an der fehlenden Bindung zu Hallenwand und –boden lag, bleibt reine Spekulation. Einzig der nicht perfekten Chancenverwertung der Gastgeber war es zu verdanken, dass man nicht direkt den Anschluss verlor. Gewohnte Topleistung brachten nur die berühmten Hefe-Hools von der Tribüne, die das Spiel eloquenter als jeder ARD-Kommentator zu begleiten wussten. Bald hatten aber auch die Jungs vom Hasenleiser ins Spiel gefunden und gingen mit dem Pausenpfiff zum ersten und zum letzten Mal in Führung.

Nach der Pause kamen die Thome, Thome, Thome, Thome & Co besser in die Partie und konnten sich wieder leicht absetzen; abermals drohten die Knights den Anschluss zu verlieren. Als dann auch noch die griechische Handballlegende Daniele Weigilis zwanzig Minuten vor Ende verletzt das Parkett räumen musste, fürchteten einige eine frühzeitige Vorentscheidung zugunsten der Weizenwerfer. Doch statt wehrlos am Brot zu nagen, schalteten alle den Ofen nochmal ein Stufe nach oben und man konnte in Minute 52 beim Stand von 24:24 abermals ausgleichen. Doch nun meldete sich die bis dahin pharmazeutisch unterdrückte Glutenintoleranz zurück und die letzten acht Minuten blieben torlose Minuten für die Gäste. So muss man sich leider den roten Bäckermeistern geschlagen geben und fällt auf Platz drei in der Tabelle zurück, während sich die Gastgeber von der gemütlichen Gerstensaftgemeinde auf den Rängen mit ihrer neuen Catchphrase feiern liesen.

Damit ist der Plan für das nächste Wochenende klar: die Startruppe aus Nussloch muss zum Baden ins benachbarte Hallenbad geschickt und beide Punkte am Hasenleiser gehalten werden. Wer dieses Spektakel nicht verpassen möchte, sollte besser am nächsten Sonntag pünktlich um 17 Uhr in der Halle erscheinen. Zuvor läuft ab 15 Uhr zudem das Derby der Heidelberger Talentschmiede, auch bekannt als PSV Knights 1b, gegen den Lokalrivalen aus Kirchheim.

Schlöder (TW), Höchst (TW); Winterbauer, Förch (3), Heck, Pape, Schmitt, Bitsch (7/6), Krambs (3), Hambrecht (3), Weigel (3), Kuban (4), Billinger (1)