Berichte Herren 1

Auch mit einigen Stunden Abstand tut der Gedanke an dieses Spiel immer noch weh. Zum Einen, da die Bitsch-Boys sonntagabends im badisch-hessischen Grenzgebiet zu einer wahrlich unchristlichen Zeit antreten mussten und so fast den gesamten Tatort verpassten. (Ein absoluter Skandal ist das!) Vor allem schmerzt es aber, dass die Jungs vom Hasenleiser wiedermal in den letzten Minuten die so wichtigen Punkte verspielten. So bleibt nach zwei handballerisch absolut ansprechenden Auftritten doch nur ein mickriger Punkt zum Saisonstart über.

In einer für Pandemie-Verhältnissen vollbesetzten, dafür - zum Entsetzen einiger - Basketballkorbfreien Bergstraßenhalle fand die weiße Ritterschaft besser in die Partie und konnte sich schnell auf 3 Tore absetzen. Im Verlauf des Spiels versuchte die Heimmannschaft immer wieder an die gute eingestellten Gäste heranzurücken, scheiterte aber an der guten ritterlichen Rüstung, die sie nicht verbeult bekamen (O-Ton aus Laudenbach). Wie schon im vergangenen Spiel schienen die Knights auf dem sicheren Weg zum Sieg, ob der in fast allen Bereichen überzeugenden Leistung in den ersten 40 Minuten. Doch leider fiel dann einem Laudenbachfrosch auf, dass man den rechten Arm ja auch zum Tore werfen verwenden kann und so konnten die Gastgeber im heimischen Gewässer mit einem 5-Tore Lauf zehn Minuten vor Ende ausgleichen. In der Folge kam es zu einem offenen Crunshtime-Clash mit dem glücklicheren Ende für die Turngemeinschaft aus Laudenbach. Wenige Sekunden vor dem Ende konnten diese zum ersten Mal überhaupt in Führung gehen und der PSV verlor die sichergeglaubten Punkte schneller als manch einer sein Traineramt auf Schalke.

So bleiben alle etwas ratlos zurück. Einerseits wie man den Saisonstart der PSV-Herren bewerten soll, andererseits was das eigentlich für ein Tier war, dass da in der Laudenbacher Halle an der Wand hing: Ein Frosch, ein Lurch, ein Salamander? Sicher aber ein Fall für die NADA; das arme Tier hatte ja mehr Steroide als ein ganzes McFit.

In der zweiwöchigen Spielpause wird man auf jeden Fall versuchen, so viele offene Fragen wie möglich zu klären, ehe man dann am 11.10. den TV Eppelheim 2 zum Derby empfängt. Bis dahin bleibt gesund und bis bald!


Schlöder, Bartsch; Winterbauer (1), Heck (5), Pape, Schmitt (6/3), Keßler, Krambs (4), Weigel (7), Buchinger, Kuban (2), Sormani, Billinger (4)

Gleich am ersten Spieltag der neuen Landesligasaison empfingen die Jungs vom Hasenleiser den Mitaufsteiger von der TSG Eintracht Plankstadt Handball 2 zum heißen Duell um den Klassenerhalt. Unter der Woche hatte sich außerdem auch endlich wieder der komplette Kader zusammengefunden, denn für einige hieß es nun: vom Beach zu Bitsch; statt „daily vacation update“ war jetzt der Feinschliff für den Saisonauftakt von Nöten.

Doch dieser schien geglückt, denn die Rittergarde startete top motiviert gegen das körperlich überlegene Rudel Welde-Wölfe in die Partie und zog nach 10 Zeigerumdrehungen auf 4:1 davon. Abgesehen vom kleblosen Spielgerät machte mal wieder Schlossherr Schlöder den angereisten Brauerei-Buben schwer zu schaffen. So konnte die Defensive des PSV den Gegner nahezu die gesamte Partie (59 Minuten) auf Abstand halten. Beim 22:19 in der 55. Minute schien das weiß-blaue Ballet sogar bereits die Abfahrt Richtung Siegerstraße einzunehmen und einige Plankstädter sahen wohl schon Ihre Felle davon schwimmen, doch die Crunchtime hielt nochmal eine Wendung bereit. So kam es in den letzten Minuten zu… Da fällt mir ein: „Wie findet ihr eigentlich Stühle?“. Wo war ich? Naja egal, jedenfalls endete das Spiel unentschieden inklusive drei roter Karten und mit einer etwas lascheren Interpretation der natürlichen Zahlen wäre wohl auch der zweite Punkt am Hasenleiser geblieben.

Jetzt ist der Blick bereits nach vorne gerichtet, beziehungsweiße nach Norden. Denn dort treffen die Knights nächsten Sonntag um 18:30 Uhr in Laudenbach auf ihren nächsten Kontrahenten. Bereits am ersten Spieltag hat sich gezeigt wie eng fast alle Spiele ausgingen, sodass man sich wohl auf eine ziemlich ausgeglichene Liga und Nußloch freuen darf. Es bleibt daher zu hoffen, dass Coach Bitsch aus seinem Team noch richtige Crunchtime-Champions macht, um beim nächsten Mal als Sieger vom Platz zu gehen.

Schlöder (TW), Bartsch (TW); Winterbauer, Heck (4), Pape (2), Schmitt (2/2), Bitsch, Keßler (1), Krambs (7/2), Weigel (2), Buchinger, Kuban (1), Sormani (2), Billinger (1)

Aufstieg!!! Auch wenn man es schon fast nicht mehr für möglich gehalten hat, kehrt die 1. Männermannschaft des PSV in die Landesliga Nord zurück. Wir bedanken uns bei allen Zuschauern, Sponsoren und Gegnermannschaften für die vergange Runde und freuen uns auf die neue Herausforderung in der kommenden Saison.

#PSVHeidelberg #DieJungsvomHasenleiser #Aufstieg #edleRitter