Am späten Sonntagnachmittag empfingen die Knights das Phönix Team aus Steinsfurt. Wer sich jetzt aber auf feurige Bundestagsdebatten freute, wurde jäh enttäuscht, statt mit Kameras kamen die Gäste mit Handbällen und auch das folgende Spielgeschehen glich eher einer spätabendlichen Sachthemendebatte. Zumindest optisch wurde den fröstelnden Zuschauern ein neues, ansprechendes Heimtrikot präsentiert.

Seriös, aber schnörkellos gingen also die Jungs vom Hasenleiser ihre Aufgabe gegen den Tabellenletzten an. Vor allem das Tempo schien den Gästen zu schaffen machen und im eigenen Torkreis erteilte Schlossherr Schlöder den Phönix absolutes Flugverbot und selbst ein gut gezielter Kopfschuss konnte ihn  nicht mehr umstimmen. So plätscherte die erste Hälfte über ein 9:4 zum 18:12 Halbzeitstand dahin. Auch nach der Halbzeit schaffte es der Phönix nicht mehr aus der Asche und die ritterliche Garde brachte das Ross sicher in den Stall. Mit 38:27 nach 60 Zeigerumdrehungen bleiben die Punkte verdient in Heidelberg.

„Es war ein Spiel mit wenigen Highlights. Der Kempa war schön, hat aber leider auch nicht geklappt.“

so die Meinung eines passionierten Puzzleliebhabers und Teilzeitritters. Aber auch die Zuschauer fragten sich, wo sie denn den Eintrittspreis nach dem Spiel rückerstatten können.

Überschattet wurde der Spieltag von der traurigen Nachricht, dass unser langjähriger Hausmeister und Freund plötzlich und unerwartet am Samstag verstorben ist. Charlie war immer ein verlässlicher Ansprechpartner und verständnisvoll, wenn es in der Kabine etwas lauter war und das Duschen länger dauerte. Unsere Gedanken sind bei seiner Familie und wir wünschen ihnen viel Kraft in dieser schweren Zeit.

Da auch die Getreidejünger aus Rot dem Nusslocher Bomber-Buse und seinen Kanonieren keinen Einhalt gebieten konnten, verbleiben die PSV-Herren als letzte Verfolger mit 2 Punkten Rückstand hinter dem Spitzenreiter. Für diese war das Heimspiel der Startschuss in die nächste englische Woche. Wieder geht es unter der Woche am Mittwochabend gegen den Nachbarn und Jugendkooperationspartner aus Leimen, ehe am Samstagabend zur Primetime das Spiel bei der Zweitvertretung aus Wieblingen ansteht.

Schlöder (TW); Winterbauer (3), Heck (1), Pape (3), Callies (5), Bitsch (5), Keßler (2), Krambs (4), Hambrecht (4), Weigel (10), Kuban (1), Billinger